user_mobilelogo

Waldeck liest - Literarischer Herbst 2018

Veranstalter: Wajuku - Waldecker Förderverein für Kinder, Jugend und Kultur e.V.

Montag, den 22. Oktober 2018 um 19.00 Uhr

in der Klosterkirche Netze, Marienthalweg, Waldeck – Netze

„Die Quelle meiner Gedanken“ Literarisch-musikalisches Programm von Jörn Schimmelmann und Dorothea Stock

Ein Name entsteht

Nach unserem ersten Konzert war uns klar: Wir wollen in Zukunft als Duo auftreten.
Da unsere beiden Namen zu lang sind, entschieden wir uns dazu, einen griffigen Namen für uns zu finden.

Der Name sollte gut klingen und zum Ausruck bringen, was wir mit unserer Musik erreichen möchten. Viele Namen fielen uns ein und wurden auch gleich wieder verworfen. Ein Name blieb: "Lebensklang". Dieser Name wird aber schon häufig für verschiedene Aktivitäten verwendet. Da fiel uns "Tante Google" ein und wir übersetzten den Namen Lebensklang ins Lateinische. "Vivamus Sonus" war das Ergebnis.

Der Name gefiel sofort und wir waren voller Euphorie. Dann begannen wir zu recherchieren. Beide keine Lateiner, also wieder das Internet bemühen. Was folgte, war Ernüchterung. Lebensklang kann so nicht übersetzt werden. Es kommt alles Mögliche heraus. Verschiedene Umschreibungen, die aber durchaus unser Anliegen zum Ausdruck brachten. Es hat was mit der lateinischen Gramatik zu tun. 

So entschieden wir uns zur künstlerischen Freiheit und blieben bei VIVAMUS SONUS. Die Lateiner "kratzen sich am Kopf" und es ergeben sich immer wieder interessante Diskussionen. Aber gerade dies macht es spannend. Wenn über einen Namen Diskussionen entstehen, ist das eine wunderbare Sache. Der Name regt zum Nachdenken und zum Gespräch an und bleibt im Gedächnis. Die Lateiner mögen uns verzeihen.

VIVAMUS SONUS ist und bleibt unser Name.

Reinhardshausen, 23.9.2018

Mensch gehts mir gut!

Unter dieses Motto stellten wir unser erstes Konzert. Ein halbes Jahr zuvor saß Dorothea noch in den Zuschauerreihen bei einem meiner Konzerte. Und nun traten wir das erste Mal gemeinsam auf. Ein wenig Erfahrung, wie das Zusammenspiel sein kann, hatten wir beim Offenen Singen in Reinhardshausen machen dürfen. Aber ein ganzes Konzert ist schon eine andere "Hausnummer".

Innerhalb von 4 Wochen musste Dorothea mein Konzertprogramm einstudieren. Gemeinsam arrangierten wir die Stücke neu. Am Samstag vor dem Konzert haben wir vor Ort das komplette Programm einmal durchgespielt und aufgenommen. Nachdem wir das Video gesichtet hatten, wurden noch einige technische und gesangliche Dinge verbessert. Und dann war auch schon der große Moment da.

"Ich nehm dich mit auf meine Liederreise", mit diesem Lied begannen wir unser Konzert. Die Zuschauer in der gut gefüllten Kirche stimmten bald mit ein und so war das Eis schnell gebrochen. Dorothea bereicherte meine Lieder nicht nur mit ihrer einfühlsamen Stimme, sie brachte sich auch mit ihrer Trommel und ihrer Blockflöte mit ein. Und bei dem Lied "Du siehst mich" trommelte und sang sie zugleich. Gar nicht so einfach. Die Besucher des Konzertes sangen die Refrains mit, als würden sie unsere Lieder schon lange kennen und am Ende gab es begeisterten Applaus.

Nach diesem Konzert war uns klar: Das war keine einmalige Veranstaltung. Das Duo Vivamus Sonus war geboren.

Was der Name Vivamus Sonus bedeutet und warum wir ihn gewählt haben, lesen Sie in folgendem Blog-Beitrag.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok